This page has moved to a new address.

[Ankündigung] Revival der Friday Classics

Eulenpost(s): [Ankündigung] Revival der Friday Classics

Sonntag, 27. April 2014

[Ankündigung] Revival der Friday Classics

Ich hatte mal ein sehr ehrgeiziges Projekt. Als ich im Studium war bzw. danach im Übergang nur in Teilzeit gearbeitet habe, da war die Realisation des Projektes auch kein Problem. Nun in Vollzeit, mit einer schlechten Bibliothek vor Ort, sind die Friday Classics eingeschlafen.
Das soll ein Ende haben! Aber ich werde nicht einfach das alte Konzept wieder aufwärmen, sondern ein Neues etablieren. Ich hab sogar einen Banner gebastelt:

FridayClassics

Noch einmal kurz ein Rückblick: ursprünglich entstanden die Friday Classics aus der Idee oder dem Wunsch, dass ich selbst als Literaturwissenschaftlerin gerne die großen deutschen Klassiker gelesen haben wollen würde. Ein Anspruch, den man gerne während des Germanistik-Studium entwickelt. Als Orientierung diente mir der Kanon deutscher Literatur von Marcel Reich-Ranicki. Nach dem Lesen erzählte ich euch dann etwas zum Autor, zur Entstehung des Romans und versuchte die Frage zu klären, ob der Roman ein Klassiker ist, den man gelesen haben sollte (auch als Nicht-Wissenschaftler, aber Literaturinteressierter) oder ob es “lediglich” ein Klassiker ist, den man zumindest mal vom Namen her gehört haben sollte. Folgende Bücher habe ich euch dann vorgestellt:

Ich gebe zu, Alfred Döblin brach mir das Genick. Ich las ihn schon in der Oberstufe nicht gerne und quälte mich dann abermals für den Blog durch das Buch. Das soll nicht mehr vorkommen.

Was wird also anders? Ich werde mich nicht mehr an einer festen Liste orientieren und diese stur abarbeiten, sondern ganz subjektiv entscheiden. Was halte ich für einen Klassiker? Welcher Roman wurde mir einmal als Klassiker angepriesen? Dabei seid auch ihr gefragt! Erzählt mir gerne, welche Romane ihr als Klassiker empfindet, oder von welchen ihr das mal gehört habt! Ich werde das ein oder andere dann lesen, vorstellen und wir können dann gemeinsam entscheiden, ob es nun ein Klassiker ist oder nicht und warum.

Dieser Hintergrund soll auch erhalten bleiben. Es werden keine schlichten Rezensionen sein, sondern etwas tiefer gehende Texte, die sich auch mit dem Autor, der Entstehungszeit oder Interpretationsansätzen beschäftigen können. Ich möchte gerne mit euch in eine Diskussion kommen, was ihr von den Büchern haltet und was ihr meint, weshalb sie Klassiker sind (oder vielleicht auch nicht).

Jeden dritten Freitag im Monat erwartet euch nun hier ein Klassiker der Weltliteratur!
Ich freue mich darauf und ich hoffe, ihr werdet es genauso mögen.

Labels: ,

6 Kommentare:

Am/um 27. April 2014 um 09:20 , Blogger Alexandra.Luchs meinte...

Eine tolle Idee! Ich habe auch versucht mich durch verschiedene Klassiker zu "wühlen" vermutlich als Ausgleich dafür, dass ich BWL und nix mit Büchern studiert habe. Schwierigkeiten hat mir dabei auch die Auswahl gemacht. An "Frankenstein" von Mary Shelley hatte ich viel Spaß und auch "Jane Eyre" hat mich damals sehr beeindruckt.
Nicht geklappt hat es mit den russischen Klassikern, vielleicht hast du da einen Tipp für ein gutes Einstiegswerk? Das einzig positive Erlebnis hatte ich mit "Das Phantom des Alexander Wolf", aber das ist vermutlich zu unbekannt um als echter Klassiker zu gelten?

Hach. Kurz und gut, ich bin begeistert und freue mich auf die Vorstellungen!

Liebe Grüße, Alex

 
Am/um 27. April 2014 um 09:28 , Blogger Melissa G meinte...

Freut mich, dass die Idee ankommt! Und vielen Dank für deine Anregungen! Die russischen Klassiker werde ich mir definitiv mal notieren. Auch ich hatte da meine Startschwierigkeiten (versuchte mal Anna Karenina und Schuld und Sühne). Mal sehen, was wir da entdecken werden!

 
Am/um 27. April 2014 um 09:58 , Blogger Anne Parden meinte...

Die Idee finde ich auch klasse. Wobei mir persönlich ein Klassiker pro Monat schon viel vorkommt - aber ich habe ja auch nicht Literaturwissenschaften studiert... ;)

"Der Fänger im Roggen" gilt wohl auch als Klassiker, und den habe ich zuletzt gelesen (gerade beendet). Manchmal frage ich mich schon: was macht einen Klassiker zum Klassiker? Ich liebe Dostojewski, und auch Hesse gehört zu meinen Favoriten. Nicht warm allerdings werde ich mich Kafka. "Sturmhöhe" von Emily Bronte hat mir wirklich nicht gefallen, diese Anhäufung von Bösartigkeiten... "Die Farbe Lila" von Alice Walker gehört für mich persönlich zu den Klassikern, auch wenn der Titel nirgendwo auftaucht...

 
Am/um 27. April 2014 um 11:16 , Blogger Hanne von BookLounge meinte...

Wow, das ist ja wirklich mal was Besonderes. Klassiker, ich sitz hier schon eine ganze Weile und grübele. Effi Brest, Buddenbrocks, Der Zauberberg und ja, Berlin Alexanderplatz - das habe ich früher auch gelesen.
Ich will ja immer gern noch mal Jane Austen lesen, aber auch Virginia Woolf. Wie sieht es aus mit Mark Twain? Gehört das auch zu den Klassikern? Wenn ja, wie wäre es evtl. damit?
Nun lasse ich mich überraschen und wünsch dir einen schönen Sonntag
LG HANNE

 
Am/um 27. April 2014 um 13:06 , Anonymous RoM meinte...

Grüß Dich, Melissa.
Auch ich hege so meine Zurückhaltung was Kanons angeht, sind sie doch eine subjektive Sicht. Auch wenn der eine bis andere Gelehrte dies vehement von sich weisen würde. Ein Kanon gibt eibe Gewichtung vor, die in eher seltenen Fällen mit persönlichen Vorlieben übereinstimmen kann. Außer bei Gevatter Zufall oder besonders Hörigen.

Ja, den Hesse habe ich aus meiner Schullektüre noch in guter Erinnerung. Klassiker wären für mich persönlich allerdings zuerst solche Bücher, die ich in meiner Kindheit & Jugend verschlungen habe. "Lederstrumpf", Robinson Crusoe", "Die Schatzinsel" oder "Don Camillo und Peppone". Alles Bücher, die mir den Lesespaß näher brachten. Nicht weniger wichtig erscheinen mir Werke von Menschen, die selbst das Leben eines Dramas durchlitten. Virginia Woolf. Franz Kafka.
Weiter nicht unwesentlich sind solcher Schriftsteller, die schlicht vergessen worden sind. Leo Peruz, Ernst Sommer, oder Herman Ungar. Wie gesagt - ein Kanon kann nie auch nur repräsentativ sein.

Bin gespannt auf Deine (!) Klassiker.

bonté

 
Am/um 27. April 2014 um 15:13 , Blogger Tessa meinte...

Ich finde die Idee ebenfalls toll und bin gespannt welche Bücher du uns dann vorstellen wirst.
An sogenannte Klassiker habe ich mich noch nie herangetraut... So genau weiß ich gar nicht warum - vermutlich weil ich Muffensausen vor der schwierigen Sprache oder möglicher Langeweile während der Geschichte fürchte :P
Vielleicht ergibt sichs mal und du stellst Klassiker für Anfänger vor :D

Wünsche dir noch einen schönen Sonntag
Tessa

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite