This page has moved to a new address.

[Abgebrochen] Bis hierhin und nicht weiter…

Eulenpost(s): [Abgebrochen] Bis hierhin und nicht weiter…

Samstag, 30. März 2013

[Abgebrochen] Bis hierhin und nicht weiter…

Ich gehöre eigentlich nicht zu den Menschen, die ein Buch fertig lesen, obwohl es ihnen nicht gefällt, aus welchen Gründen auch immer.

Ich kann das einfach nicht.

Und dennoch habe ich es diesmal versucht. Die Rede ist von:

S7300005 (2)

Ich hatte mich für dieses Buch bei einer Wandergruppe auf lovelybooks gemeldet. Ich wollte wohl mal wieder etwas Leichtes, Mädchenhaftes lesen und die Beschreibung klang irgendwie nett.

Hier mal der Klappentext: Rosalind, Bianca und Cordelia: Die drei eigenwilligen Schwestern – von ihrem exzentrischen Vater liebevoll nach Shakespeare-Figuren benannt – kehren eines Sommers nach Hause zurück, in die kleine Universitätsstadt im Mittleren Westen. Die Freude über das Wiedersehen währt nur kurz, denn die temperamentvollen jungen Frauen und ihre gut gehüteten Geheimnisse stellen die familiäre Harmonie auf eine harte Probe…

Klingt doch eigentlich ganz nett… aber es gab zwei schwerwiegende Gründe, weshalb ich das Buch nun nicht zu Ende lesen werde.

Der erste Grund: Die Erzählperspektive. Die Geschichte wird von einem imaginären Erzähler in Wir-Form geschildert: "Wir Schwestern…". Das suggerierte mir, dass eine der drei Schwestern die Geschichte erzählt. Dem ist aber nicht so. Es wird erzählt, als ob es noch eine vierte geben müsste. Die es aber nicht gibt. Vielleicht bin ich da zu empfindlich, aber das stört mich doch sehr. Immer, wenn diese Floskeln kamen, wollte ich das Buch anschreien: "Wer bist du?? Und was soll das?"
Nun ich dachte, ich könnte das noch überlesen…wenn nicht der zweite Grund da gewesen wäre…

Ich habe bei Seite 237 von 371 aufgehört zu lesen. Das sind fast zwei Drittel der Handlung. Aber welcher Handlung? Es passiert absolut gar nichts. Die drei Schwester dümpelt zu Hause vor sich hin, suhlen im Selbstmitleid und kriegen nichts auf die Reihe. Es gibt keine Entwicklung, keine Veränderung in der Geschichte oder bei den Figuren. Das ist einfach nur langweilig. Ich hatte jetzt schlicht nicht mehr die Geduld, herauszufinden, ob im letzten Drittel das Ganze noch an Fahrt aufnimmt. Selbst wenn…besonders positiv wäre meine Kritik zu dem Buch dann eh nicht mehr ausgefallen.
Für mich ist die Geschichte ziemlich nichts aussagend. Das einzige nette Gimmick sind die eingeschobene Zitate aus Shakespeares Stücken. Schade.

Hat jemand von euch das Buch gelesen? Wie fandet ihr das? Und wie lange haltet ihr bei einem langweiligen oder blöden Buch durch?

Labels:

7 Kommentare:

Am/um 30. März 2013 um 12:40 , Blogger Julia meinte...

In der Regel beisse ich mich bei Büchern durch ein Drittel durch. Wenn das Buch dann immer noch langweilig ist, überspringe ich einen grossen Teil und lese ein Stück des Schlusses. Wenn der mich überzeugt, lese ich dem Mittelteil doch, sonst lege ich das Buch weg und weiss dann immerhin, wie es ausgeht ;)

LG, Julia

 
Am/um 30. März 2013 um 13:38 , Blogger Nadja meinte...

Wenn die Bücher richtig schlimm blöd sind, dann lese ich sie fertig und mach mich darüber lustig. Wenn sie langweilig sind, dann nicht. Und ganz schlimm find ich unverständliches Deutsch oder Schachtelsätze! (Thomas Bernhard O_O)

Liebe Grüße
Nadja

 
Am/um 30. März 2013 um 16:27 , Blogger Bücherparadies meinte...

Huhu,
du wurdest getaggt :))

http://buecherparadis.blogspot.de/2013/03/tag-der-top-3-tag.html

Viel Spaß beim beantworten :)

LG Lisa

 
Am/um 30. März 2013 um 17:55 , Blogger Melissa meinte...

Das ist eigentlich eine geschickte Methode. Das sollte ich mir mal merken! Denn eigentlich ärgert es mich schon, dass ich das Ende nun nicht kenne...

 
Am/um 30. März 2013 um 17:55 , Blogger Melissa meinte...

Ohja Schachtelsätze a la Bernhard finde ich auch mühsam. Vor allem wenn man zum Genuss und nicht aus Pflicht liest. Da halte ich dann auch selten lange durch.

 
Am/um 31. März 2013 um 08:45 , Blogger Dagmars Schatzkästchen meinte...

Hallo Melissa!
Da bist du aber weit gekommen, ich habe viel früher aufgegeben :-)
Danke für deine Rezensionen, ich bin durch dich schon auf einige tolle Bücher gekommen! (aber dies ging gar nicht, da hast du recht)
Frohe Ostern aus dem Augsburger Land wünscht dir
Dagmar

 
Am/um 2. April 2013 um 08:42 , Blogger Pia meinte...

Ich habe das Buch auch vor kurzem gelesen und muss sagen, dass du mit der mangelnden Handlung recht hast, es passiert wirklich nicht allzu viel. Allerdings habe ich schon eine innere Entwicklung der Schwestern feststellen können, weshalb mir das Buch sehr gut gefallen hat.
Die Erzählperspektive war ungewöhnlich, aber ich hatte mich irgendwann daran gewöhnt. :)

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite