This page has moved to a new address.

[Gesehen] Ein Freund von mir

Eulenpost(s): [Gesehen] Ein Freund von mir

Donnerstag, 30. August 2012

[Gesehen] Ein Freund von mir

Ich habe meine Film-Rubrik in letzter Zeit sträflich vernachlässigt. Das möchte ich unbedingt ändern. Aber ich hatte tatsächlich in den letzten Wochen vor allem gelesen und keine DVDs geschaut. Aber meine DVD-Sammlung ist ja groß, und vielleicht kann ich euch den einen oder anderen Film daraus schmackhaft machen.
Heute soll es aber um einen Film gehen, den mir eine Freundin ausgeliehen hat.

S7300129

Inhalt: Der sehr introvertierte Versicherungsangestellter Karl soll inkoginto für seinen Chef bei einem Autoverleih für einen Tag arbeiten. So soll er herausfinden, was an den Versicherungen verbessert werden kann. Beim Autoverleih lernt Karl Hans kennen: ein Lebemann, der das Leben genießt, unverbindlich bleibt und für jeden Spaß zu haben ist. So lernt Karl langsam selbst, die schönen und verrückten Seiten des Lebens kennen… und die Freundin von Hans.

Meine Erwartungen: Daniel Brühl und Jürgen Vogel sind zwei sehr bekannte, etablierte und gute Schauspieler. Dementsprechend hoffte ich auf einen lustigen, leichten Film.


Fazit: Der Film ist nicht nur lustig, sondern vor allem melancholisch, nachdenklich und oft ziemlich dunkel.
Gleich zu Beginn des Films wird der Zuschauer in das trostlose Leben von Karl eingeführt. Alles erscheint stupfsinnig, leer, traurig. Erst die Ansage des Chefs, Karl solle einen Tag bei einem Autoverleih arbeiten, rüttelt jenen etwas wach. Doch auch jetzt nimmt sich der Film viel Zeit Karls neues Umfeld vorzustellen. Es wird nur das Nötigste gesprochen, der Film spricht eigentlich mit seinen Bildern. Und das zieht sich konsequent durch bis zum Schluss.
Es ist also ein ganz untypischer Streifen. Selbst für deutsche Filme. Die Handlung verläuft recht gleichmäßig, ohne große Höhepunkte. Die Dialoge sind kurz und oft sehr merkwürdig. Die Geschichte wird aus der Sicht Karls erzählt, ein sehr ruhiger, introvertierter und bedachter Mensch. Und doch bleibt dem Zuschauer die Gefühlswelt von Karl weitestgehend verborgen. Denn obwohl Daniel Brühl wirklich gut spielt, reicht seine wenige Mimik und Gestik nicht aus, die fehlenden Worte auszugleichen. Der Zuschauer bleibt mit vielen Fragen im Kopf zurück.
Auch die Nebenfiguren sind eher oberflächlich angelegt. Keine Frage, Jürgen Vogel spielt den durchgeknallten Hans super! Aber es wird zu keinem Zeitpunkt die Motivation bzw. der Charakter von Hans wirklich deutlich. Seine Handlungen sind willkürlich, sprunghaft und dadurch eher albern als ernst zunehmen.
Das Setting, die Stimmung in dem Film ist wirklich gut eingefangen. Die Aktionen der beiden Freunde finden häufig nachts statt, so dass Karls inneres Seelenleben nach Außen gespiegelt erscheint. Alles ist ruhig, dunkel und leer. Die passende Filmmusik unterstreicht diesen Eindruck noch.
Insgesamt konnte mich der Film jedoch nicht ganz überzeugen. Denn nicht zuletzt die Botschaft blieb mir unklar. So war ich schnell genervt von den (unsinnigen) Aktionen der beiden Freunde und fragte mich, wo das alles hinführen soll, wozu das alles. Darauf bekam ich aber keine für mich zufriedenstellende Antworten. Wenn ich jetzt überlege, was dieser Film darstellen wollte (ein Porträt? ein Growingup? ein Zeitzeugnis?), so bleibt meine Antwort so unsicher und wage wie das Leben von Hans und Karl.
Wer aber einen mal ganz untypischen, gut gespielten deutschen Film sehen will, dem sei Ein Freund von mir empfohlen! Schlecht ist er nicht, aber leider gibt es auch bessere deutsche Streifen mit Daniel Brühl und Jürgen Vogel.
3Eulen

Labels: , , , , , , ,

2 Kommentare:

Am/um 30. August 2012 um 18:34 , Blogger Lena meinte...

Der Film klingt, auch wenn du jetzt nicht völlig überzeugt bist, irgendwie nach etwas für mich, ich mag lustig-ernste Filme irgendwie immer.

Ich hab dich übrigens getaggt :) http://dreamcatchers-rezensionen.blogspot.de/2012/08/tag-8-dinge-uber-mich-zu-hause.html#comment-form

 
Am/um 30. August 2012 um 19:56 , Blogger Melissa meinte...

Ja, der Film hat was, aber konnte mich eben nicht packen. Vielleicht/hoffentlich gefällt er dir!
Danke fürs Taggen!
Liebe Grüße
Melissa

 

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite